zum Inhalt springen

4. GenderForum an der Universität zu Köln

 

Am 03. November 2016 luden die Prorektorin für Gleichstellung und Diversität, Prof.‘ Dr. Manuela Günter und die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte, Annelene Gäckle, zum 4. GenderForum an der UzK ein.

60 Akteur_innen aus Verwaltung und Wissenschaft nahmen an der jährlich stattfindenden Veranstaltung teil, um sich über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich Gender zu informieren und auszutauschen.

1 / 10

Den Impulsvortrag hielt in diesem Jahr Prof.‘ Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der HU Berlin, zum Thema „Exzellenz und (Gender-)Gerechtigkeit“. Sie benannte aktuelle Problematiken an den Hochschulen, z. B. in den Bereichen Personalgewinnung und Vereinbarkeit, berichtete von ihren eigenen Erfahrungen und gab wertvolle Anregungen für Veränderungen und Perspektivwechsel.

Feierliche Verleihung der Jenny Gusyk Gleichstellungspreise

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde mit den Jenny Gusyk Gleichstellungspreisen herausragendes Engagement gewürdigt. 

1 / 4
  • Bild: Andreas Köstler
  • Bild: Andreas Köstler
  • Bild: Andreas Köstler
  • Bild: Andreas Köstler

Kathleen Kimberly Boström (HumF) erhielt den Jenny Gusyk "Nachwuchspreis" in Höhe von 1.000 Euro für ihre herausragende Bachelorarbeit in der Psychologie mit dem Titel "Die psychometrische Messung von Gender: Inwiefern sind nicht-binäre Geschlechtsidentitäten intelligibel?". Die Arbeit zeichnet sich durch ein beeindruckend hohes Reflektionsniveau aus. Sie stellt das binäre Geschlechtermodell (männl./weibl.) infrage, bietet Lösungsvorschläge an und geht damit über die Grenzen der eigenen Disziplin hinaus.

Myrle Dziak-Mahler (ZfL-Zentrum für LehrerInnenbildung) erhielt den Jenny Gusyk Preis "Familienfreundliche Führung" in Höhe von 1.000 Euro. Sie setzt sich aktiv für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familien- bzw. Pflegearbeit und Beruf ein und wurde deshalb von ihrem Team vorgeschlagen. Sie schafft eine von gegenseitigem Vertrauen geprägte Arbeits- & Teamkultur, in der alle Teammitglieder mit ihren individuellen Bedürfnissen berücksichtigt werden und sich auf Augenhöhe begegnen.

Thorsten Merl (HumF) erhielt den Jenny Gusyk "Innovationspreis" in Höhe von 3.000 Euro. Der Preis steht für eine innovative Gleichstellungsmaßnahme, in diesem Fall für die Vortragsreihe „Pädagogische Praxis, Differenz und soziale Ungleichheit“, die im SoSe 2016 stattfand. Die Vortragsreihe schaffte einen Raum für NachwuchswissenschaftlerInnen und Personen, die sich als trans*-, intersexuell oder queer positionieren, um ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse zu präsentieren. Gleichzeitig wurden inhaltlich eben jene Kategorisierungen kritisch hinterfragt.